Ingeborg Herdecke schildert ihre Kindheit und Jugend in Essen in der Zeit von 1930 - 1951. Es ist zunächst eine unbeschwerte Kinder, der Vater ist Ingenieur bei Krupp, die Familie bewohnt ein Einfamilienhaus in der Kruppschen Siedlung am Dellbrückplatz, man kauft beim Kruppschen Konsum. In liebevoll erzählten Episoden lässt Ingeborg Herdecke diese Zeit lebendig werden, ein lesenswertes Dokument der Alltagsgeschichte der 30er und 40er Jahre. Wei erlebt das Mädchen die Ideologisierung durch die Nazis (Jungmädel), den Krieg (Zerstörung des Elternhauses) und die Nachkriegsjahre? Das ist so lebendig und erfrischend erzählt, dass diese "Spätlese" zum Zeitdokument macht, das man mit Vergnügen und Erkenntnisgewinn liest.

"Spätlese" - Kindheit und Jugend in Essen 1930 - 1951

12,00 €Preis
  • 98 Seiten

    zahlreiche Abbildungen

    Preis: 12,00 €

    ISBN 978-3-943322-477